PRAXISWISSEN Innere Medizin - Rezidivierende Cystitiden

26.01.19

10.00 bis 17.00 Uhr
Teilnahmegebühr: 135,00 €
Mitglieder FDH: 95,00 €

Im 1. Teil wird auf die Mikrobiota von Vagina und Blase eingegangen:
Zusammenhang - wissenschaftliche Erkenntnisse - Diagnostik - Therapie
Rezidivierende Cystitiden und immer wiederkehrende Vaginalentzündungen sind ein häufiges Krankheitsbild. Wissenschaftliche Studien bestätigen den Zusammenhang zwischen dem Mikrobiom und der Vaginalflora. Demnach nimmt die Darmflora Einflus auf die Gesundheit der Vaginal- und Blasenschleimhaut. Erfahren Sie anhand gezielter Diagnostik und konkreter Therapieempfehlungen, welche entscheidende Bedeutung medizinisch relevante Probiotika im Rahmen der ganzheitlichen naturheilkundlichen Therapie einnehmen.
Referentin: Anja Pietzsch, Heilpraktikerin

Im 2. Teil werden die Anwendungsmöglichkeiten von Mitteln der Phytotherapie und der organotropen Homöopathie bei chronischer Cystitis vorgestellt:
Bei einer chronischen und chronisch rezidivierenden Cystitis ist der Erreger oft nicht der Auslöser der Beschwerden und es bedarf nicht immer einer antibiotischen Therapie. Neben nachhaltiger Schädigung der Darm-/Vaginalflora und der Schleimhaut entstehen häufig Resistenzen und einem chronischen Krankheitsbild wird dadurch Vorschub geleistet. Die richtige Anwendung phytotherapeutischer und homöopathischer Arzneimittel ist nicht nur eine Ergänzung zur allopathischen Medikation, sondern stellt eine Alternative dar und ist daher oft der wichtigste Teil einer naturheilkundlichen Therapie.
Referent: Karsten Wunderle, Heilpraktiker

Anja Pietzsch, Heilpraktikerin und Karsten Wunderle, Heilpraktiker