AUGENDIAGNOSE in den Augen lesen Irisdiagnostische Phänomene für die Therapie nutzen! - GRUNDSEMINAR

18.12.18

9.00 – 12.30 Uhr
Teilnahmegebühr: 295,00 €
Mitglieder FDH: 255,00 €

So individuell wie die Regenbogenhaut eines jeden Menschen ist, so individuell lassen sich angeborene und erworbene Merkmale diagnostizieren und therapieren.  Die Augen bieten uns einen direkten Einblick in die innere Struktur eines Menschen und ermöglichen uns dort krankheitsfördernde Muster zu erkennen.  Konstitution oder Disposition? Lernen Sie die Kunst der Augendiagnose kennen und für Ihre Arbeit in der Praxis schätzen. 

INHALTE DES GRUNDSEMINARS

• Historische Entwicklung

• Anatomische und humoralpathologische Grundlagen

• Reflektorische Innervation der Irisareale

• Nomenklatur und topographische Einteilung

• Konstitutionelle Einteilung in der Augendiagnostik

• Konstitution und Diathese – Gesamtüberblick

• Pupillen- und Pupillensaumphänomene

• Phänomene der Krausenzone und des Krausenrandes

• Pigmentierung im Auge

 

VORAUSSETZUNGEN FÜR DIE TEILNAHME 

Heilpraktikerinnen/Heilpraktiker mit einer uneingeschränkten Erlaubnis zur berufsmäßigen Ausübung der Heilkunde ohne Bestallung sowie HeilpraktikeranwärterInnen

Weitere Termine: 15.01.19 , 17.01.19

Ort:

Hessische Heilpraktikerschule Rhein-Main 
Frankfurter Straße 13 A Eingang Berliner Platz
65239 Hochheim am Main 
Telefon 06146-7121

Hans Bonn, Heilpraktiker

Seit 1983 eigene Praxis mit Schwerpunkt Augendiagnose, Reflexzonentherapie und traditionelle Naturheilverfahren. Seit mehr als 20 Jahren umfangreiche Lehr- und Vortragstätigkeit auf dem Gebiet der Irisdiagnose und Leiter des Arbeitskreises.